News

Harald-Kaufmann-Preis 2018 für Corelli-CD

L'immagine di Corelli

Die Karl-Franzens-Universität Graz (Uni Graz) und die Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (Kunstuniversität Graz) verleihen im Rahmen des Wissenstransferzentrums Süd gemeinsam den Harald-Kaufmann-Preis. Das geschieht 2018 zum ersten Mal. Das Ziel besteht darin, hervorragende publizierte Leistungen auf dem Gebiet der Forschung in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften (GSK) sowie in der Entwicklung und Erschließung der Künste (EEK) zu prämieren. Der erste Jahrgang umfasst Preisträger in vier Kategorien – und die Violinistin Susanne Scholz und der Cembalist Michael Hell erhalten einen davon.

Ausgezeichnet werden sie für ihre neue CD, die die scheinbar altbekannten Sonaten Op. 5 von Arcangelo Corelli in einer hochinteressanten experimentellen Aufnahme, die musiktheoretische und -praktische Quellen des 18. Jahrhunderts als Basis hat, zu Gehör bringt. Die Hypothesen, die die Violinistin und der Cembalist anhand verschiedener Versionen dieser Sonaten aufstellen, betreffen insbesondere die Instrumentaltechnik, die Instrumentenwahl und die Realisierung des Cembaloparts.

 

Unter dem Titel „L'immagine di Corelli“ ist diese CD seit März erhältlich. Zudem stellen Susanne Scholz und Michael Hell, die beide an der Kunstuniversität Graz lehren, diesen neuen Blick auf Corellis Sonaten auch in einer Reihe von Veranstaltungen vor. Eine davon wird natürlich im Oktober während der Preisverleihung in Graz auf dem Plan stehen, aber bereits zuvor gibt es weitere Gelegenheiten, sich akustisch von den Entdeckungen der beiden Musiker zu überzeugen, beispielsweise am 20. Juli um 21.30 Uhr im italienischen Urbino im Rahmen des dortigen Early Music Festivals. Spielort ist der Salone Raffaello im Collegio Raffaello.

 

Zur Website der Kunstuniversität Graz

Zur Website des Early Music Festivals Urbino

Zurück