Siegfried Schmidt-Joos: Es muss nicht immer Free Jazz sein. Zeitlose Texte zu Musik und Politik

Siegfried Schmidt-Joos: Es muss nicht immer Free Jazz sein. Zeitlose Texte zu Musik und Politik

ISBN 978-3-95755-666-0n
19,80 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Er habe immer noch mehr wissen wollen und nicht aufgehört, Fragen zu stellen. Nicht nur in der Musik, auch bezüglich philosophischer Probleme, in Geschichts- und Naturwissenschaften sowie im frühen Christentum ist er bewandert und gilt als penibler Dokumentarist, der in Wort und Schrift zu plaudern versteht. 

Am 17. April 2021 feierte der renommierte Musik-Journalist Siegfried Schmidt-Joos seinen 85. Geburtstag. Seit sechs Jahrzehnten schreibt er stilistisch unverwechselbar über Musik in Büchern, Zeitungen und Zeitschriften. Er gestaltete Musiksendungen für Funk und Fernsehen und moderierte zahlreiche Konzerte. Der Soundtrack seines Lebens ist der Jazz, der die Grundlage vieler Verzweigungen in der populären Musik bildete. Dass er sich jenseits des Jazz auch für Popmusik bis hin zum Musical interessierte (und auch dort zum Experten wurde), hält er für logisch, weil die Maßstäbe, die im Jazz gelten, auch für andere Genres Gültigkeit besitzen: „Komponisten des Great American Songbook wie Irving Berlin, George Gershwin, Rodgers & Hart haben das Material für den Jazz geliefert. Die Rockmusik kam zur Hälfte aus der Blues-Tradition, die andere Hälfte von Country & Western Music, die plötzlich selber durch die Berührung mit der schwarzen Musik anders klang.“

Anlässlich seines Geburtstages hat Siegfried Schmidt-Joos in Kooperation mit der „Just For Swing Gazette“ unterschiedliche Texte zu Musik und Politik ausgewählt, die die hohen journalistischen Qualitäten des Autors – auch schon in frühen Jahren – zur Geltung bringen. Es sind zeitlose Schriften, die eine subtile Verbindung aufweisen, aber auch biographische Spuren erkennen lassen. Das Spektrum der Kompilation reicht von Beiträgen aus den 1960er Jahren – wie für die einflussreiche Kulturzeitschrift „Der Monat“ – bis hin zu Aktuellem im „Jazzpodium“. Auch unveröffentlichte Beiträge zieren diese Zusammenstellung: ein Blick aus Tony Bennetts Fenster auf den Central Park, eine für Josef Stalin in einem leeren Theater jazzende Band, Gitte Haenning in der Berliner Komischen Oper für ihren Vater singend – das sind drei weitere Szenen aus den 21 Geschichten in diesem Buch. Schmidt-Joos interviewt, porträtiert, analysiert, kritisiert und polemisiert. Er hat sich und seinen Lesern mit dem reichhaltig illustrierten Buch ein wundervolles Geschenk gemacht. (Basiert auf einem Text von Detlef A. Ott)

Festeinband mit Schutzumschlag; Format (BxH): 17 x 24 cm; über 300 Abbildungen überwiegend vierfarbig

272 Seiten

ISBN 978-3-95755-666-0

 

Inhalt:

 

1. Drei Leitartikel

Ein Votum für populären Jazz

Beat-Kultur. Die Generation des Involvement

Die Welt des Musicals

 

2. Drei Vokalisten

Nat King Cole: Der Unvergessliche

André Heller: Der Forscher in den Abgründen der Seele

Tony Bennett: Home Story am Central Park

 

3. Drei Song-Ladies

Triumph und Tragik der Diana Krall

Ella in Berlin, die ganze Geschichte

Gitte Haenning, Little Sister

 

4. Drei Klarstellungen

Silvia Droste: Ich kann nur Jazz

Bill Ramsey: Nicht nur ein Schlager-Clown

Paul Kuhn: Zwei Liner Notes

 

5. Drei Legenden

Bird: The Genius of Charlie Parker

Dylans Hund hat Flügel

Musik – eine Zeitmaschine

 

6. Drei Diskurse

Stalin hatte ganz allein zugehört. Zum Jazz in der UdSSR

Als Bücher noch Waffen waren

Jazz Goes East: Zum kulturellen Tauwetter im Sowjet-Block

 

7. Drei Unkenrufe

Kritik der Kritik. Zum Selbstverständnis einer Zunft

Der Jammer auf der deutschen Jazz-Szene

Fortschritt ins Abseits. Zur Situation des Free Jazz

 

Nachwort

Biografie

Bibliografie

Lexigraphische Quellen