Gewandhaus-Magazin Nr. 113 (Winter 2021/22) (Print/e-Paper)

Gewandhaus-Magazin Nr. 113 (Winter 2021/22) (Print/e-Paper)

419171520600200113n
6,00 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Blick ins Heft (Auswahl)

Rechts und links außen befinden sich Pfeile zum Blättern. Die Vorschau ist jetzt auch auf mobilen Geräten aufrufbar.

 

Mensch & Musik

  • 04  Der Plan B in drei Varianten: Stefan Wagner, Camille Gouton und Szabolcs Schütt denken über berufliche Alternativen nach
  • 06  Der erste Ehrenvorsitzende: Andreas Creuzburg und die Gewandhausfreunde
  • 06  Der neue erste Mann: Hanns-Martin Schreiber folgt Creuzburg nach
  • 07  Der Netzwerker: Jens Hertwig ist Gewandhaus-Sponsor

 

Titel

  • 08  Arthur Nikischs Vermächtnis
    Dass er nicht vergessen werde, dafür sorgten schon alle Musiker, die je mit ihm musizierten. So hieß es nach dem Tod des Gewandhauskapellmeisters. 100 Jahre später lebt kein einziger jener Musiker mehr. Womit bleibt Nikisch dennoch unvergessen? – Ein Essay zum runden Gedenktag
  • 16  Frauen um Nikisch
    Allem Gerede und allen Gerüchten zum Trotz war der Stardirigent wohl ein treuer Ehemann. Welche Frau die Hauptrolle in seinem Leben und welche Frauen Nebenrollen spielten – eine Erkundung vornehmlich anhand von Briefen
  • 22  Ich bin ein internationaler Dirigent
    Mit einem Jawohl schleuderte Arthur Nikisch diesen Satz einem nationalistischen Kritiker entgegen, dem insbesondere sein Eintreten für die Musik Tschaikowskis ein Dorn im Auge war. – Ein Abriss einer Dirigentenkarriere, die erstmalig den Globus umspannte
  • 32  Zwei Nikisch-Porträts
    Zwei Leipziger Künstler, Zeitgenossen des Kapellmeisters, setzten diesen ins Bild. Der eine als Gemälde, der andere als Holzschnitt. – Ein Beitrag zur Rubrik »Musik im Bild«, der zugleich an Walther Queck und Julius Walther Hammer erinnert

 

Interview

  • 28  Julia Spinola
    Als Musikkritikerin ist sie seit vielen Jahren dem Geheimnis der Musik auf der Spur. Und da Dirigenten »einfach am nächsten dran« sind an diesem Geheimnis, gilt ihnen ihre besondere Aufmerksamkeit. – Ein Expertengespräch über das Berufsbild, den Mythos vom Maestro und die Frage, ob Dirigenten heute Teamplayer sein sollten

 

Musikstadt heute

  • 40  Leipzig – eine Musikstadt?
    Reinhard Goebel leitet die neue Alte-Musik-Reihe im Gewandhaus. Vier Fragen an den Barockgeiger und Dirigenten

 

Gewandhaus gestern

  • 44  Julius Rietz und Pauline Viardot
    Was verband den gestandenen Gewandhauskapellmeister und die gefeierte Sängerin? Eine »Liebesfreundschaft« hat Beatrix Borchard, die Herausgeberin der Briefe des Paares, das ungewöhnliche Verhältnis getauft
  • 48  Ein japanisches Konzert
    Neuerdings sieht sich die klassische Musik mit dem Vorwurf des Rassismus und Kolonialismus konfrontiert. Umso spannender dürfte es sein, auf ein Konzert zurückzublicken, das vor 40 Jahren im Gewandhaus stattfand
  • 59  War Mozart im Kaffeehaus?
    Die Frage, ob Wolfgang Amadeus Mozart während seines Leipzig-Aufenthalts 1789 auch Richters Kaffeehaus besuchte, ist gar nicht so nebensächlich. Denn immerhin könnte sich hier eine Versöhnung angebahnt haben

 

Kunst et cetera

  • 36  Foto-Magazin: Büsten-Konferenz zur Geisterstunde
  • 54  Pultgeplauder: Aus dem Logbuch eines Notenpults
  • 60  Kalender: Das Gewandhausorchester im Winter
  • 66  Weitwinkel: Kulturtipps für die Wintermonate

 

Kolumnen

  • 14  Die CD-Kolumne: Neun Bruckner-7-Aufnahmen
  • 42  Die Literaturkolumne: Aus den Jahren vor Nikisch
  • 64  Die illustrierte Kolumne: Neulich im Konzert

 

Rubriken

  • 56  Rätsel: Wer hat das fiktive Interview gegeben?
  • 57  Impressum
  • 58  Nachruf: Brigitte Richter
  • 68  Fünfzig Hefte später: Gareth Lubbe

 

 

Verlag Klaus-Jürgen Kamprad

Broschur, 68 Seiten, vierfarbig

ISSN: 0945-6023

 

Zusatzoptionen:

Über die obenstehende Warenkorbfunktion bestellen Sie die Printausgabe vom GewandhausMagazin 113. Möchten Sie die digitale Ausgabe (e-Paper) bestellen, senden Sie bitte eine E-Mail an Gabriele Kamprad (gabriele.kamprad@vkjk.de). Sie erhalten eine Rechnung als PDF-Datei (hierfür benötigen wir Ihre volle Postanschrift). Der Preis für eine digitale Ausgabe liegt bei 5,00 Euro. Die Lieferung erfolgt nach Begleichung der Rechnung als nicht druckfähige PDF-Datei.